Fliegenfischen auf Meerforelle

Wenn Sie an Dänemarks Küsten mit der Fliege auf Meerforellen fischen möchten, benötigen Sie kein „Spezialgerät“ – eine 7/8 Rute, wie Sie sie daheim für das Streamerfischen verwenden, ist ideal. Die Länge der Rute sollte etwa 9 ft (2,70 m) betragen, 8,5 ft sind jedoch okay, 10 ft ebenfalls. Als Schnur empfiehlt sich entweder eine WF (Keulenschnur) oder ein Schusskopf, in den meisten Fällen reicht eine schwimmende Leine aus. Ein langsam sinkendes Vorfach (Intermediate) sorgt dafür, dass die Fliege sofort in der richtigen Tiefe unterwegs ist. Ausnahmen: Bei starkem Wellengang sollten Sie eine Intermediate fischen, damit die Fliege unter den Wellen fischt.

Das Vorfach sollte insgesamt mindestens 3 Meter lang sein. Verwenden Sie ein Standard-Vorfach (9 ft / 2,70 m) mit einer 0,28er Spitze. An dieser Spitze knoten Sie einen kleinen Vorfachring („Pitzenbauer Ring“) an und an diesen Ring befestigen Sie dann die eigentliche Spitze: 0,28er bei rauem Wasser und großen Streamern, 0,25er bei Normalbedingungen, 0,20er bei ruhigem Wasser und kleinen Fliegen.

Fisch am Haken

Tipp: Verwenden Sie für das Vorfach Fluorocarbon, dies ist weniger sichtig und lässt die Fliege besser absinken.

Checkliste Fliegenfischen
  • Fliegenrute der Klasse 7 oder 8, Länge 9ft (270 cm) plus Rolle.

  • Schnur: Schwimmschnur (Schusskopf oder Long Belly).

  • Vorfach: 3 Meter oder länger. Ideal ist Fluorocarbon oder eine Intermediate-Spitze (Polyleader).

  • Fliegen: Garnelen-Muster, Magnus, in Sommernächten „Gurgler“.